Schlagzeilen

Bildung 2019

Es ist vollbracht. Der neue Bildungskalender des KSB "Saale/Schwarza" e.V. für 2019 ist fertig. Alle Ausbildungen, Fortbildungen und sonstige Veranstaltungen sind darin zu finden. Bei Bedarf senden wir gern Exemplare per Post zu.

DOWNLOAD

Sportförderung für Erstklässler

Kreissparkasse finanziert erneut ein kostenfreies Sportjahr

„Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit.“ Doch bevor es nun tatsächlich in fünf Wochen soweit ist, bescherten Kreissportbund „Saale/Schwarza“ (KSB) und Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Abc-Schützen der Saalfelder Sabel-Schule unlängst mit Gutscheinen für ein kostenfreies Sportjahr im Verein.

Die Aktion „Sportfinanzierung für Schulanfänger“ wird in diesem Jahr zum 8. Mal durchgeführt. Die Kreissparkasse finanziert hier das erste Jahr einer neuen Vereinsmitgliedschaft für Erstklässler im Landkreis. Bei bereits in Vereinen gebundenen Kindern wird ein Beitragsjahr erstattet. Voraussetzung für die Erstattung ist ein eingerichtetes Konto beim kommunalen Kreditinstitut.

Insgesamt erhalten 900 Erstklässler im Landkreis bis spätestens zum Ende des ersten Schulhalbjahres einen Gutschein. „Wir können Eltern nur ermutigen, dieses Projekt zu nutzen. Sport tut dem Einzelnen, wie der Gesellschaft gut. Fitte Kinder sind gesunde Kinder und Sport steht schließlich für Spaß und Freude schlechthin“, bekräftigt KSB-Vorsitzender Frank Persike. „Sport ist besonders für die Kleinsten wichtig. Sport fördert die geistige Entwicklung. Wer viel Sport treibt, bleibt gesund und in einem gesunden Körper lebt auch ein gesunder Geist“, sagt Martin Bayer, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt, und freut sich, dass die jahrelange Kooperation mit dem Kreissportbund fortgesetzt wird.

1. Stützpunktberatung des Kreissportbundes

Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania begrüßte als Hausherr zur Stützpunktberatung des Kreissportbundes „Saale/Schwarza“ (KSB) Ende Oktober im Saalfelder Rathaus 15 Vereine der Kreisstadt und verdeutlichte infrastrukturelle und ideelle Aktivitäten der Stadt im Sport. „Meine Tür ist jederzeit offen, wie die meines Sportabteilungsleiters Thomas Säuberlich.“

KSB-Vorsitzender Frank Persike eröffnete nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Mitglieder des KSB-Vorstandes die Stützpunktberatung, die nach einer kurzen Pause u. a. auch als Ausfluss des Kreissporttages im Juni wiederbelebt wurde. Ziel der Beratungen sei es in die Regionen zu kommen und sich vor Ort, Hinweise und Anregungen zu holen sowie Problemlagen zu diskutieren.

Persike informierte in der Folge zur Novellierung des Thüringer Sportfördergesetzes und der gemeinsamen Gutscheinaktion der Kreissparkasse für ABC-Schützen. Er konstatierte eine stabile Entwicklung der Mitgliederzahlen mit Zuwächsen und verwies im Bereich Bildung auf durchzuführende Grundlagenlehrgänge und ÜL C-Lehrgänge sowie Familiensportfeste und Sportabzeichentage in 2019 unter dem Motto „Kultur trifft Sport“. „Ich wünsche mir allerdings eine bessere Kommunikationskultur im Verbund. Dies macht sich schon am Feedback auf Vereinsbriefe oder E-Mails der Geschäftsstelle deutlich“, so der KSB-Chef

Karl Heinz Barth, Vorsitzender der Kreissportjugend, erläuterte die Jugendarbeit im Sport. Saalfelder Vereine seinen dort beispielhaft in puncto Veranstaltungen, Kooperationen und Ausbildung. Hans-Jürgen Frost parlierte zum Seniorensport und legte nahe, dass jeder Verein einen Ansprechpartner im Seniorensport benennen sollte. Er übte ferner Kritik an der geringen Teilnahme am Sportaktivtag durch Saalfelder Senioren: „In 2018 waren es lediglich zwei Teilnehmerinnen“. Der nächste findet am 22.05.2019. Frost schloss mit einem Resümee zu den Kreisseniorenspielen, die jährlich in zehn bis zwölf Sportarten durchgeführt werden, dem Ausblick, dass er nach 2019 als Mitarbeiter Seniorensport im KSB aufhören werde, und verwies darauf, dass für den aktivsten Seniorensportverein in Kooperation mit der Kreissparkasse ein mit 500 Euro dotierter Preis geschaffen werde.  

In der Diskussion fanden die anwesenden Vertreter der Vereine passende Worte für Anregungen. Oliver Grau vom 1. SSV Saalfeld regte eine bessere Unterstützung der Vereine in der Administration sowie aktuellere Information über die Medien sowie im Internet an. So seien die Jugendstammtische „ein tolles Format“, welches für andere Themen genutzt werden sollte. Grau regte darüber hinaus an, dass KSB Veranstaltungen situations- und zielgruppengerecht im Landkreis – und nicht nur an der Landessportschule Bad Blankenburg – organisiert werden sollten.

Anja Ungelenke vom Verein KöBiSa nutzte die Gelegenheit, um auf das Problem der schwierigen Integration des Pferdesports in der Sportwelt aufmerksam zu machen. Dessen ungeachtet wachse der Kindersportbereich im Vergleich mit benachbarten Vereinen deutlich schneller. Ungelenke bat um finanzielle Unterstützung zum Bau einer Flutlichtanlage sowie um Gespräche zur finanzverträglichen Nutzung der Reithalle in Remschütz.

KSB-Vorstandsmitglied Monika Hofmann warf den Blick in die Runde, um in Erfahrung zu bringen, welche Rolle der KSB zukünftig überhaupt spielen solle. „Was sollen wir für Angebote machen? Warum gibt es Desinteresse an KSB-Veranstaltungen und -Ehrungen? Müssen wir nicht eher zusammenrücken und aus dem Ich ein Wir machen?“

Zum Schluss der Veranstaltung berichtete Christopher Mielke, stellvertretender KSB-Vorsitzender und Büroleiter des Saalfelder Bürgermeisters, dass es ab 2019 einen gemeinsamen Online-Veranstaltungskalender im Städtedreieck geben wird. „Dieser kann vom KSB sowie von allen Vereinen genutzt werden. In jedem Fall wird er Bestandteil der neuen Website des KSB."

Lebendige Streitkultur und Solidaritätsdilemma

Kreissporttag „Saale/Schwarza“ wählt neuen Vorstand und lehnt Beitragsanpassung ab

 

Der 2018er Kreissporttag des Kreissportbundes „Saale/Schwarza“ (KSB) Mitte Juni in Bad Blankenburg verlief zunächst vergleichbar den Jahren zuvor. Nach obligatorischen Inhalten wechselten Berichte und Grußworte einander ab. Ehrengäste waren Landrat Marko Wolfram und Peter Gösel, Präsident des Landessportbund Thüringens (LSB).

Den Bericht des Vorstandes gab KSB-Vorsitzender Frank Persike und erläuterte die Aktivitäten des Vorstandes in den zurückliegenden zwölf Monaten. Besonders stellte er neben allen Erfolgen die Absage des 23. Kreissportlerballs in den Fokus seiner Ausführungen. Der KSB-Vorstand zog im März dieses Jahres die Reißleine und sagte die Traditionsveranstaltung aus mangelndem Interesse ab. Hier bedürfe es einer Neuorientierung, die dem ehrenden Danken der Sportler des Jahres Rechnung und modernere Wesenszüge trägt. „Alle Vereine des Landkreises sind eingeladen, sich an der Neugestaltung zu beteiligen“, bekräftige Persike. In der Diskussion machte allerdings zunächst kein Mitgliedsverein von dieser Möglichkeit Gebrauch. In seiner Klausurtagung im Herbst wird sich der KSB-Vorstand intensiv mit dem Thema „Kreissportlerball und zukünftige Ehrungen“ auseinandersetzen. In Bezug auf eine öffentlich geführte Debatte in den klassischen wie sozialen Medien zur Anhebung der Mitgliedsbeiträge verwies Persike auf den solidarischen Charakter des Kreissportbundes, der über Vereinsgrößen hinweg Jugend- und Seniorenarbeit sowie Talente und Veranstaltung fördere. Er mahnte zudem einen sachlichen Grundton in der Diskussion an. Den Reportteil rundeten der Finanzbericht durch Schatzmeisterin Kathrin Wunder sowie die Berichte der Kreissportjugend durch Karl-Heinz Barth und der Kassenprüfer ab.

In seinem Grußwort dankte Landrat Marko Wolfram dem sportlichen Ehrenamt und hob insbesondere die kulturelle Bedeutung des Sports heraus – auch in Bezug auf die Trägerschaft für viele Feste im ländlichen Raum: „Neben der Feuerwehr sind sie die Gestalter des gesellschaftlichen Lebens vor Ort.“ LSB-Präsident Peter Gösel knüpfe an und bedeutete die Herausforderung, die die Individualisierung des Einzelnen mit sich bringe und übte Kritik an den sog. E-Sports. Gösel warb zudem für die lizensierte Aus- und Fortbildung im Sport, die eine Investition in die Zukunft des Vereins darstelle.

Hoch schlugen die emotionalen Wogen während der Diskussion zur vom Vorstand vorgeschlagenen Erhöhung des Mitgliedsbeitrages pro Vereinsmitglied um 50 Cent, nachdem der Beitrag über 18 Jahre lang stabil gehalten worden war. Während Befürworter der Argumentation des Vorstandes, u. a. wegen beständig steigender Kosten, durchaus folgen konnten, reagierten Kritiker verständnislos und warfen dem Vorstand nicht zuletzt Unfairness und wenig Kreativität in der Einnahmebeschaffung vor. Irritiert merkte Persike an, dass „nicht einer vor drei oder vier Wochen einmal den Hörer in die Hand genommen und mit uns darüber geredet hat“. Zudem sei aus Vorstandssicht gerade der Kreissporttag für Diskussionen über Anträge da, aber öffentliche geführte Debatten im Vorfeld hingegen wenig dienlich. Mit Stimmengleichheit wurde der Antrag des KSB-Vorstandes schließlich abgelehnt.

Zur Nebensache verkam die anschließende Wahl des neuen Vorstandes. Im Ergebnis sitzt Frank Persike für die kommenden drei Jahre erneut dem Vorstand vor. Ihm zur Seite stehen Christopher Mielke (1. Stellvertreter, Saalfeld Titans), Sabine Franz (2. Stellvertreterin, SV 1883 Schwarza) und Kathrin Wunder (Schatzmeisterin, Turbine Hohenwarte). Komplettiert wird der Vorstand durch fünf Beisitzer: Monika Hofmann (SV Remda), Ronny Unger (Siemens Rudolstadt), Heinz Schilling (SV Rinnetal Rottenbach), Marina Krämer-Waack (SV 1883 Schwarza) und Rolf Sonnabend (TZ Judo Rudolstadt). Bestätigt wurde Karl-Heinz Barth (SV 1883 Schwarza) als Vorsitzender der Kreissportjugend.

Fortbildung Datenschutz

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung

Der KSB "Saale/Schwarza" e.V. führt für Vereinsvorstände, Trainer, Übungsleiter und Interessierte zu diesem Thema eine Fortbildung durch am

Montag, den 25.06.2018, 17.30 - 20.30 Uhr an der LSS Bad Blankenburg.

Ab Ende Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung, die weitestgehend das bisherige Bundesdatenschutzgesetz ersetzt. Das Thema "Datenschutz und Datensicherheit" wird in den Sportvereinen eine noch größere Aufmerksamkeit finden müssen. Die Anforderungen an alle gesetzlichen Vertreter in den Vereinen und Sportfachverbänden nehmen in Umsetzung datenschutzrechtlicher Bestimmungen immer mehr zu.
Nach Einführung in das Thema wird die Referentin die Fragen derTeilnehmer beantworten, es refereiert Frau Anke Schiller-Mönch (Mitarbeiterin Datenschutz im LSB Thüringen).

Anmeldungen bitte beim KSB
Frau Consuela Barth
Tel. 036741-41940 oder email: ksb-saale-schwarza@t-online.de

Der Teilnehmerbeitrag in Höhe von 10,00 € kann zur Veranstaltung entrichtet werden. Die FB wird mit 4 LE zur Lizenzverlängerung anerkannt.

"50 Plus" - aktiv und vital!

Auch 2018 sind der Sportaktivtag 50 Plus und die Kreisseniorenspiele fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders.

Mit Hilfe von Referenten, gut ausgebildeten Übungsleiter und zahlreichen Partnern ist der "12. Sportaktivtag 50 Plus" auf einem guten Weg. Start ist am 16. Mai, um 13 Uhr in den Sporthallen der Landessportschule. Nähere Informationen im Programm-Flyer.

Auch die bei vielen SportfreundInnen beliebten Kreisseniorenspiele stehen von April bis Oktober wieder auf dem Programm. Einen Überblick gibt die kreisliche Ausschreibung.

"Zu all den Veranstaltungen sind alle Sportinteressierten eingeladen - sowohl aus den Sportvereinen, als auch aus der Bevölkerung", bekäftigt Hans-Jürgen Frost, Mitarbeiter Seniorensport im KSB.

Einberufung des Kreissporttages 2018

Satzungsgemäß wurde am 05.03.2018 durch den Vorstand des KSB "Saale/Schwarza" e.V. der Kreissporttag für den 15.06.2018 an die Landessportschule Bad Blankenburg einberufen.

An diesem Tag gilt es Rechenschaft über das vergangene Jahr abzulegen. Des Weiteren wird der neue Vorstand des KSB "Saale/Schwarza" e.V. gewählt. Zu dieser Veranstaltung sind alle Vorsitzenden der Sportvereine und Kreisfachausschüsse im KSB "Saale/schwara" e.V. eingeladen.

Nach § 8, Punkt 3 unserer Satzung wewrden die Einladungen mit Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vor Stattfinden der Mitgliederversammlung versandt. Anträge zur Tagesordnung müssen 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Kreissportbund eingegangen sein.

23. Kreissportlerball abgesagt

KSB- Vorstand streicht Traditionsveranstaltung aus mangelndem Interesse

Leicht war die Entscheidung nicht, auch wenn sie einstimmig fiel. Im Ergebnis einer lange geführten Diskussion entschied sich der Vorstand des Kreissportbundes "Saale/Schwarza" e.V. (KSB) am 05. März 2018, die Reißleine zu ziehen und den für den 05. Mai 2018 geplanten 23. Kreissportlerball in der Stadthalle Bad Blankenburg ersatzlos zu streichen.

Zuvor hatte Vereinsberaterin Consuela Barth die reinen Zahlen erörtert. 128 bestellte Eintrittskarten (davon 14 Frei- bzw. Ehrenkarten) sowie weitere 20 mehr oder minder verbindliche Rückmeldungen bildeten einen neuen Negativrekord für das Interesse an der Veranstaltung. Zusätzlich lagen die zugesagten Sponsoringmittel weit hinter dem anvisierten Sponsorenergebnis zum Vorjahr. "Eine deutliche Steigerung war mit Blick auf die zurückliegend geführten Gespräche nicht zu erwarten. Schlussendlich standen wir vor einer Finanzierungslücke im mittleren vierstelligen Bereich. Allein schon mit Blick auf unsere Gemeinnützigkeit durften wir das Risiko nicht eingehen und die Organisation weiterverfolgen", rechtfertigt KSB-Vorsitzender Frank Persike.

"Es ist sehr bedauerlich, dass wir die Traditionsveranstaltung vorerst beerdigen müssen, doch das Interesse scheint einfach nicht mehr da zu sein. Dass der Kartenpreis von 25 Euro eine entscheidende Rolle gespielt hat, glaube ich eher weniger" sagt KSB-Vorstand Christopher Mielke. Karl-Heinz Barth, Vorsitzender der Kreissportjugend und Leiter der Arbeitsgruppe Sportlerball, ergänzt: "Entweder es liegt am Interesse oder die Vorstände der hiesigen Sportvereine kommunizieren nicht im erforderlichen Maße mit ihren Mitgliedern."

Fakt ist, dass sich trotz mehrmaliger Information via E-Mail, Brief, Internet oder sozialen Medien, lediglich 14 Vereine bei der Geschäftsstelle zurückmeldeten. Zum Vergleich sind mit Stichtag 01.01.2018 im Kreissportbund 161 Vereine mit 17.711 Mitgliedern in 60 Sportarten organisiert.
Ähnlich zurückhaltend waren die namentlichen Vorschläge der Sportvereine zur Auszeichnung von Ehrenamtlichen und Sportlern des Jahres 2017. "Nur sechs Vereine machten von ihrem Vorschlagsrecht Gebrauch. Es scheint auch hier Müdigkeit eingetreten zu sein, was die Würdigung von ehrenamtlichem Engagement im Verein betrifft. Damit können wir nicht zufrieden sein", verdeutlicht Persike.

Wie es mit der Sportlerehrehrung weitergeht, wurde in der Sitzung nicht abschließend geklärt. Realistisch ist zumindest, dass die ehrenamtlichen Übungsleiter/Trainer, Funktionäre aus Vorständen und Abteilungen sowie Helfer und Unterstützer des Sports anlässlich des Kreissporttages am 15. Juni 2018 an der Landessportschule Bad Blankenburg geehrt werden.


"Das Thema ´Kreissportlerball und zukünftige Ehrungen´setzen wir in jedem Fall auf dieTagesordnung der Mitgliederversammlung", bekräftigt Frank Persike, "Mit Anregungen wird sich der Vorstand dann in seiner Klausurtagung im Herbst intensiv auseinandersetzen."

Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen

 

Am vergangenen Sonntagmittag haben 22 zukünftige Trainerinnen und Trainer den Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen und somit den Grundstein für eine Übungsleiter oder Trainer C Lizenz gelegt.

Nach 2 Wochenenden Ausbildung konnten alle ihre Abschlusszertifikate in Empfang nehmen. Nun kann eine Ausbildung im Breitensport oder fachspezifisch in einer Sportart angeschlossen werden. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der weiteren Ausbildung.

Auszeichnung für Sabine Franz

 

Der LSB Thüringen zeichnete am 04. Dezember 2017 im Augustinerkloster Erfurt ehrenamtlich Engagierte des Sports aus. Aus den Händen von LSB Präsident Peter Gösel und dem Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport Helmut Holter, erhielt unsere stellvertretende Vorstandsvorsitzende Sabine Franz die Sportplakette des Freistaates Thüringen.

Herzlichen Glückwunsch liebe Sabine!

Bestandserhebung 2018

Gemäß § 13 (4) der Satzung des LSB Thüringen sind alle Sportvereine verpflichtet, zum festgelegten Stichtag die Mitgliederbestandserhebung ihres Vereins entsprechend der LSB-Vorgabe nach bundeseinheitlichen Kriterien zu melden. Die Erfassung der Vereins- und Mitgliederdaten erfolgt ausschließlich online.

Für die Bestandserhebung 2018 gilt als verbindliches Zeitfenster für die Mitgliedermeldung der 01.12.2017 - 31.01.2018.

In den nächsten Tagen erhalten alle Vereine die ausführlichen Informationen per Post mit dem Vereinsbrief. Für Fragen rund um die Bestandserhebung  steht die Geschäftsstelle des KSB gern zur Verfügung (Tel. 036741-41940).

 

Consuela Barth
Vereinsberaterin

Sportfinanzierung für Schulanfänger

Fortsetzung der Aktion des Kreissportbundes und der Kreissparkasse für Erstklässler

„Die Sportförderung spielt für die Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt eine wichtige Rolle. Für viele Sportvereine sind wir bereits seit Jahren ein wichtiger Partner bei der Schaffung von Rahmen-bedingungen. Besonders am Herzen liegt uns dabei der Breitensport “, erläuterte Carsten Sprenger, Mitglied des Vorstandes der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt, Ende September beim Auftakt der mittlerweile achten Aktion „Startfinanzierung für die Schulanfänger“ in der Staatlichen Grundschule Rudolstadt-West.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Kreissportbundes „Saale/Schwarza“ Frank Persike übergab er 30 Erstklässlern die ersten Gutscheine. In den kommenden Wochen werden nun insgesamt 920 Gutscheine an allen Grundschulen im Landkreis verteilt.

Kreissportbund und Kreissparkasse setzen damit ihre erfolgreiche gemeinsame Zusammenarbeit in puncto Erstklässlerförderung fort: Wer im ersten Schuljahr, also bis zum 29. Juni 2018, in einen regionalen Sportverein eintritt, erhält dann den ersten Jahresbeitrag bis max. 50 Euro von der Kreissparkasse erstattet. Dies gilt auch für Kinder, die bereits in einem Sportverein engagiert sind.

„Die Sportvereine des Landkreises, der Kreissportbund sowie die Kreissparkasse freuen sich auf zahlreiche sportbegeisterte Kinder, die die gemeinsame Aktion als Einstieg in einen Sportverein nutzen“, bekräftigt Persike.

Hintergrund

Gemeinsam sportlich aktiv zu sein verbindet Menschen. Doch nicht nur das – wir erleben bei sportlicher Betätigung auch Lebensfreude, Herausforderung, Erfolg und eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Die zahlreichen Sportvereine im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt bilden das Rückgrat des sportlichen Lebens. Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist Sport für die körperliche und geistige Entwicklung von größter Bedeutung. Sportliche Erfolge stärken nicht nur das Selbstvertrauen in das eigene Können, sondern fördern auch funktionierende Gemeinschaften. Oft bilden sich beim Sport Freundschaften, die ein Leben lang halten. Gemeinsam trainieren und an Mannschaftswettkämpfen teilzunehmen, hilft unseren Kinder sich Gemeinschaften zu integrieren. In Sportvereinen erleben und verarbeiten unsere Kinder Erfolge sowie Misserfolge und lernen gemeinsam damit umzugehen. Deshalb ziehen Kreissportbund und Kreissparkasse seit vielen Jahren an einem gemeinsamen Strang.

Foto: Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Spannende Symbiose von Sportabzeichen und Cheerleading

Veranstaltungspremieren hinterließen zufriedene Gesichter

Bad Blankenburg. Gut 65 Teilnehmer zwischen 6 und 80 Jahren stellten sich Anfang September der Aufgabe des Deutschen Sportabzeichens. Sogar zwei, drei Fünfjährige nahmen am Abnahmetag teil, der zum ersten Mal in dieser Form durch den Kreissportbund „Saale/Schwarza“ (KSB) organisiert worden war. 25 Helfer und Prüfer unterstützten den KSB an diesem Tag dabei ehrenamtlich. „Am Vormittag war der größte Andrang. Das Feedback seitens Teilnehmer und Abnehmer war durchweg positiv. Einhellig war die Meinung, dass es gut ist, dass der Tag mal gemacht wurde“, erläuterte Vereinsberaterin Consuela Barth, die vordergründig die Vorbereitungen über die Geschäftsstelle gestemmt hatte.

Unter dem Greifenstein gingen die Sportler bei bestem Athletenwetter und idealen Bedingungen an der Landessportschule den Disziplinen Sprint, Ausdauerlauf, Weit- und Hochsprung, Weitwurf, Kugelstoßen, Seilspringen und Walking sowie Schwimmen im Blankenburger Freibad nach. Im Rahmen einer kleinen Vorführung zeigten die Cricket-Spieler des SV 90 Niederkrossen ihr Können.

KSB-Vorstand Sabine Franz, die bei kühlem Morgenwind in Vertretung des KSB-Vorsitzenden Frank Persike das Event eröffnete, zeigte sich im Resümee überrascht: „Im Vergleich zu den Sportabzeichen an den Schulen erfüllten hier erstaunlich viele die Voraussetzungen für Gold. Es waren wirklich gute Sportleistungen dabei. Der Tag ist gut angekommen und wurde gut angenommen. Sehr dankbar bin ich für die Bereitschaft der vielen Ehrenamtlichen und besonders auch Lehrer, die das Sportabzeichen abgenommen haben. Das schreit nach Wiederholung.“

Insgesamt 21 Sportler machten zudem die Disziplinenpalette gleich vor Ort voll und gaben ihre Anträge ab, die durch den KSB an den LSB Thüringen weitergeleitet wurden.

Verbunden war der Abnahmetag mit dem ersten „Thuringia Cheer Day“, der wegen örtlicher Schwierigkeiten von Saalfeld in die Lavendelstadt verlegt worden war. Teams aus Saalfeld, Schmölln, Jena und Halberstadt nutzten die Premiere für einen intensiven Erfahrungsaustausch sowie gemeinsamen Trainingseinheiten bei Partner-Stunts, Group-Stunts und Tumbling. „Am meisten haben die Kinder dabei gelernt. Teamunabhängig wurden sogar exzellente Baskets gezaubert“, beschrieb Organisatorin Antje Garnat von den Saalfeld Titans Cheers.

„Der Cheer Day war auch der Kick-off für den Thüringer Weg im Cheerleading. Ein neuer Weg zwischen den konkurrierenden Spitzenverbänden mit dem Ziel eines starken Cheersports, der eine gemeinsame Basis und attraktive Unterschiede kennt. Wie wir hier sehen konnten, braucht es dafür einfach weniger Reden, sondern mehr Sport – denn der verbindet alle Cheerleader. Den besten Beweis haben die vier Vereine hier erbracht“, beschrieb Christopher Mielke, Vorstandsmitglied im AFCV Thüringen sowie im KSB, sichtlich zufrieden.

2018 werden Ende Juni beide Veranstaltungen am gleichen Standort gemeinsam fortgesetzt. Darauf verständigten sich die Organisationsteams direkt im Nachgang.

Text: Christopher Mielke
Fotos: Consuela Barth

Scheine für Vereine

Am 26. Oktober startete auf der Facebook-Seite der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt das Vereinsvoting „Scheine für Vereine“. Bei dieser Aktion können Vereine kreative Bilder (Vereins-„Selfies“) in Verbindung mit der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt auf deren Facebookseite hochladen und zur Abstimmung (Voting) freigeben.

Am Voting kann jeder gemeinnützige Verein mit Sitz im Landkreis und einer Kontoverbindung zur Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt teilnehmen. „Mit dieser Aktion wollen wir engagierte Vereinsmitglieder aus unserem Geschäftsgebiet erreichen und fördern“, so die Sparkasse. Die besten drei Vereine erhalten eine Zuwendung: Platz 1: 1.111,11 Euro, Platz 2: 555,55 Euro, Platz 3: 222,22 Euro

Hier der Link zur Facebook-App.

Änderung Förderrichtlinie des KSB „Saale/Schwarza“

Der Vorstand beschloss im Vorfeld des diesjährigen Kreissporttages eine Änderung der Förderrichtlinie. Geändert wurde im Punkt 5 der Wortlaut dahingehend, dass jeder Sportverein die Möglichkeit hat, maximal 2 Anträge im Jahr zu stellen, und die Talentförderung mit einem weiteren Antrag im Jahr gefördert werden kann." Vorher konnten nur zwei Anträge pro Verein pro Jahr gestellt werden.

Link zur neuen KSB-Förderrichtlinie

© 2010 KSB "Saale/Schwarza" e.V. --- LOGIS CMS